Lea-Mittelstandspreis 2021 – BDS-Mitglieder wieder ausgezeichnet

468

Am 1. Juli wurde zum 15. Mal der “Lea-Mittelstandspreis für soziale Verantwortung in Baden-Württemberg” verliehen. Auch in diesem Jahr freuen wir uns zwei BDS-Mitglieder zur Auszeichnung als “Beispielhaftes Unternehmen” zu beglückwünschen. BDS-Präsidentin Bettina Schmauder hielt als Jury-Mitglied eine der Laudatio.

Zur Preisverleihung hielt die BDS-Präsidentin Bettina Schmauder die Laudatio für das Racket Center Nussloch, dem Preisträger in der Kategorie 2. Das Racket Center erhielt den Preis für das Engagement beim TDKET-Projekt. TDKET ist eine in Addis Abeba, Äthiopien, agierende Non-Profit-Organisation, die Kinder durch das Medium Tennis an Bildung heranführt und ihnen dadurch neue Perspektiven im Leben eröffnen möchte. Die Aufgabe des Projektes ist es, ein New Leadership System umzusetzen, was bedeutet Kindern ohne Perspektive das nötige „Know-how“ zu vermitteln, welches von den Kindern wiederum in ihr eigenes Land zurückgegeben wird.

„Dr. Matthias Zimmermann und sein Team zeigen einmal mehr, dass Sport Menschen und vor allem Kinder verbindet. Sport ist dabei das motivierende Element, um Kindern mehr Bildung zukommen zu lassen“ erklärte BDS-Präsidentin Bettina Schmauder und Lea-Mittelstandspreisjurymitglied in ihrer Laudatio.

Schmauder war Fachjurymitglied innerhalb der 11-köpfigen Jury aus hochkarätigen Fach-, Wirtschaft- und Medienexperten. Das Motto des undotierten Preises lautet: „Leistung – Engagement – Anerkennung“ (Lea).

Schmauder fügte daher in ihrer Laudatio hinzu: „Besonders beeindruckend fand die LEA- Jury dabei, wie das Engagement in Äthiopien mit den Angeboten vor Ort kombiniert werden. Und das bereits seit über 12 Jahren. Damit nicht genug, Dr. Zimmermann hat sein Netzwerk genutzt, um weitere Partner für dieses vorbildliche Projekt zu gewinnen.“

In der Kategorie „Beispielhafte Unternehmen 2021“ in der Kategorie 3 (150 – 500 Mitarbeitende) erhielten die BDS-Mitgliedsunternehmen Oskar Frech GmbH & Co. KG aus Schorndorf und Nussbaum Medien GmbH & Co und KG aus St. Leon-Rot, den Lea-Mittelstandspreis für soziale Verantwortung in Baden-Württemberg.

Die Oskar Frech GmbH + Co. KG aus Schorndorf ist weltweit führender Anbieter von Druckgießtechnologien und fertigt kleinste Druckgussteile bis hin zu Karosserieteilen. Seit zehn Jahren durchlaufen die Frech-Azubis ein Sozialpraktikum, das unter dem Namen „Open !Up“ in Kooperation mit der Agentur „mehrwert“ durchgeführt wird. Nach Ablauf des ersten Ausbildungsjahres arbeiten die jungen Frauen und Männer für zwei Wochen in einer sozialen Einrichtung, etwa in einem Alten- oder Pflegeheim, einer Einrichtung der Behindertenhilfe oder auch in der Betreuung von Obdachlosen, Armen und Bedürftigen. Die Azubis werden über ihren gesamten Einsatz hindurch betreut. Schon im Vorfeld des Praktikums werden die Befürchtungen und Erwartungen besprochen und die Lernziele vereinbart. In einem Auswertungsworkshop reflektieren die Azubis später ihre Erfahrungen und übertragen die Erkenntnisse in ihre Ausbildung. Für Frech steht hinter dem Projekt die Idee, soziale Kompetenzen zu fördern und die Entwicklung der persönlichen Reife zu unterstützen. Auch soll ein Einblick gewährt werden, wie wichtig und auch anstrengend soziale Arbeit ist.

Die Nussbaum Medien St. Leon-Rot GmbH sind schon zum 2. Mal Preisträger und sind sich Ihrer sozialen Verantwortung bewusst. Sie sind Marktführer für Amts- und Mitteilungsblätter in Nordbaden. Die firmeneigene Nussbaum Stiftung unterstützt im Verbreitungsgebiet eine Vielzahl an Projekten, so das Projekt „100.000 Bäume für die Heimat“ in Kooperation mit der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald. Allein im Jahr 2021 wird die Stiftung in den Partnerkommunen der Verlagsgruppe 10.000 Bäume pflanzen lassen. Für jedes neu abgeschlossene Abonnement wird ein Baum gepflanzt, für jeden neuen Geschäftspartner auf kaufinBW werden 10 Bäume gepflanzt. Mit der Spendenplattform gemeinsamhelfen.de, die seit Juli 2020 online ist, öffnet das Familienunternehmen zudem einen digitalen Marktplatz der guten Taten. gemeinsamhelfen.de richtet sich gezielt an die Partnerkommunen der Nussbaum Medien und dient gemeinnützigen Organisationen dazu, Spenden für gemeinnützige Zwecke zu sammeln. Auf diesem Portal können Projekte und Bedarfe vorgestellt und mit Spendern zusammengeführt werden. Alle Spenden gehen ohne Abzüge an die sozialen Projekte.

Ausgelobt wurde der Lea-Mittelstandspreis nun zum 15. Mal. Dabei stand der Preis unter der Schirmherrschaft von Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut MdL, Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau in Baden-Württemberg, Bischof Dr. Gebhard Fürst von der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Erzbischof Stephan Burger von der Erzdiözese Freiburg, Landesbischof Dr. Frank Otfried July von der Evangelischen Landeskirche Württemberg sowie Landesbischof Prof. Dr. Jochen Cornelius-Bundschuh von der Evangelischen Landeskirche Baden.

Beim Lea-Mittelstandspreis handelt es sich um den bundesweit teilnehmerstärksten Wettbewerb, der Corporate-Social-Responsibility-Aktivitäten (CSR) kleiner und mittlerer Unternehmen würdigt. Der Preis soll gesellschaftliches Engagement aufzeigen.

Katja Hofmann, ehemalige BDS-Kreisvorsitzende aus Esslingen, wurde erneut als beispielhaftes Unternehmen ausgezeichnet. Sie gewann die Lea vor vier und vor zwei Jahren. Der Bund der Selbständigen Baden-Württemberg e. V. gratuliert allen herzlich und wünscht weiterhin viel Erfolg.

Weitere Informationen:

Lea-Mittelstandspreis-Laudatio von BDS-Präsidentin Bettina Schmauder für das Racket Center Nussloch: >> mehr

Vorheriger ArtikelFestspiele Burgrieden – Hoffnung und Zuversicht im Geiste von Karl May
Nächster ArtikelDer BDS im Gespräch mit der SPD-Landtagsfraktion