Erfolgreiche Mittelstandskundgebung in Rot am See

898

Ein Minister zum Anfassen: Peter Hauk MdL nimmt sich viel Zeit für Gespräche

Zur diesjährigen Mittelstandskundgebung in Rot am See wurde mit Spannung der Gast-und Festredner Peter Hauk MdL, Minister für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz erwartet.

Zuerst begrüßt von Jan Dietz, Präsident des BDS Baden-Württemberg e.V., der in kurzen Worten die Wichtigkeit des Mittelstandes für den Arbeitsmarkt darstellte, dann von Dr. Sebastian Kampe, Bürgermeister der Gemeinde Rot am See. Er stellte fest, dass nach 587 Jahren die Muswiese immer noch das beliebteste Fest ist und zum 33. Mal die Mittelstandskundgebung hier stattfindet. Auch Darius Kowalik, 1. Vorsitzender des BDS Rot am See, freute sich über die zahlreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Von der aktuellen politischen Situation bis hin zur erneuerbaren Energie

Peter Hauk nahm zuerst zur aktuellen politischen Situation Stellung und bekräftige, dass Demokratie auf dieser Welt verteidigt werden muss und die Ukraine dies in vorbildlicher Weise macht. Weiter ging es mit seinen Themenschwerpunkten Energie, Arbeitskräftemarkt und Landwirtschaft.

Als 2011 der Ausstieg aus der Atomenergie mit 60% beschlossen wurde, nahm man in den Folgejahren die Gasbevorratung ernst – jedoch nicht die Strombevorratung – als Folge die teuren Strompreise für den Endverbraucher und die Industrie.

Minister Hauk setzt auf alternative Stromerzeugung durch regenerative erneuerbare Energie: Wind, Biogas und Sonne. Er stellt jedoch klar: Bei Windstille und ohne Sonnenschein ist keine Energieerzeugung möglich. Sein Favorit ist Biogas, das immer eingesetzt werden kann.

Zu den Migranten als mögliche Arbeitskräfte positioniert er sich ganz klar: Wer sich nicht integriert, muss zurück! Er fordert Sachleistungen statt Geldleistungen. Die Menschen müssten sich in die Gesellschaft einbringen.

Zur wichtigen Stellung der Land- und Forstwirtschaft erklärt er, dass das Wetter im Jahr 2043 eine Folge der Emission aus 2023 sei, im 20 Jahre Zyklus gibt es Veränderungen. So erwärme sich die Landfläche derzeit um 2° Grad, in 20 Jahren wird das 3° Grad betragen und nur die Beschleunigung der regenerativen Energien könne dies vermindern.

Deswegen muss gesellschaftspolitisch alles getan werden, um die Temperaturen zu mindern und die Land- und Forstwirtschaft in Baden-Württemberg und weltweit ist hierfür ein Schlüssel für die Bewältigung der Klimakrise.

Gemütlicher Ausklang
Minister Hauk freut sich über das lokale Bier, ebenso wie Friedrich Bullinger und der Ortsvorsteher von Brettheim. Foto: R. Lorenz

Mit viel Beifall wurde seine Rede bedacht und während des anschließenden Festessens im BDS-Kreis fühlte sich Minister Hauk sichtlich wohl. Überrascht wurde er noch mit einem Kasten Bier der 77jährigen Luise Wirsching aus Rot am See, die erst zwei Tage zuvor die Eduard-Lucas-Medaille für ihr außerordentliches Engagement zum Erhalt der Streuobstwiesen persönlich von Minister Hauk überreicht bekam.

Wir sagen Danke an die Organisatoren vor Ort – an die Gemeinde Rot am See und den BDS Ortsverein Rot am See für die gelungene Veranstaltung.

Text: U. Hecht

 

Vorheriger ArtikelMittelstandskundgebung in Tengen mit Manuel Hagel MdL am 28. Oktober
Nächster ArtikelWas ist die THG-Quote?