Bund der Selbständigen Baden-Württemberg begrüßt Gaspreisbremse und sieht BDS-Forderungspapier teils erfüllt

566

Forderung nach unverzüglicher Hilfe für KMUs bleibt bestehen

„Dass sich die Bundesregierung kurz vor Umsetzung der Gasumlage doch noch für einen Stopp entschieden hat, freut uns sehr. Damit und mit dem Ja zu einer Gaspreisbremse ist ein Teil unserer Forderungen zur aktuellen Energiekrise umgesetzt worden. Jedoch ist immer noch offen, wie gerade die kleinen und mittleren Unternehmen konkret unterstützt werden und welche Maßnahmen deren Existenz sichern sollen“, so Bettina Schmauder, Präsidentin des Bund der Selbständigen Baden-Württemberg. „Viele stehen jetzt mit dem Rücken zur Wand und wissen nicht, ob und wie sie die nächsten Monate noch überstehen werden.“

Umso wichtiger ist es, dass der von der Expertenkommission ausgearbeitete Vorschlag zur konkreten Umsetzung Mitte Oktober auch das halten wird, was die Unternehmen und Gewerbetreibenden dringend benötigen: eine sofortige Unterstützung ohne bürokratischen Aufwand, konkret und realistisch umsetzbar. Aus Sicht des BDS Baden-Württemberg darf dabei nicht außer Acht gelassen werden, dass bei der Ausgestaltung auch weiterhin Anreize zum Energiesparen für die privaten Haushalte und die Wirtschaft bestehen bleiben und belohnt werden.

Wettlauf gegen die Zeit und viele offene Fragen

Wie der allgemeine „Basisverbrauch“ für kleine mittlere Unternehmen festgelegt werden wird, ist noch offen. Auch offen ist, wann die Gas- und Strompreisbremsen überhaupt kommen und ihre Wirkung entfalten werden. „Daher bleiben wir bei unserer ursprünglichen Forderung einer Aussetzung bzw. Absenkung der Energie- und Stromsteuer, sowie schnellen und direkten Hilfsprogrammen speziell für KMUs“ unterstreicht Schmauder die Dringlichkeit des unverzüglichen Handelns.

Denn der Wettlauf gegen die Zeit scheint für viele KMUs mittlerweile aussichtslos. Einige Betriebe befürchten bereits, dass die laufenden Betriebskosten die Personalkosten bald übersteigen werden. Eine schnelle Notfallhilfe ist daher unabdingbar und muss angesichts der steigenden Inflation und massiven Kostensteigerungen zügig greifen.

Die Bundesregierung muss nun zeigen, dass sie vom Ankündigungsmodus in den Machermodus schalten kann und ihren Versprechungen Taten folgen werden.

Die Pressemitteilung als PDF zum Download hier >>

Weitere Informationen:
Der Bund der Selbständigen Baden-Württemberg e.V. (BDS) ist der Dachverband und die Stimme von vielen Handels- und Gewerbevereinen im Land. Dieser Wirtschaftsverband besteht seit fast 170 Jahren. Weitere Informationen zum BDS-Landesverband finden Sie unter www.bds-bw.de.

Vorheriger ArtikelEinladung zum Webinar “Mitarbeiterbindung durch Benefits” am 20.10.2022
Nächster ArtikelRezzo Schlauch ist Festredner der BDS-Mittelstandskundgebung in Rot am See 2022