BDS-Kurzumfrage zu Corona-Lockerungen

463

Deutliche Mehrheit für umfangreichere Lockerungen – massive Unzufriedenheit mit der Politik – spürbare Verunsicherungen

Wie empfinden die Selbständigen und Gewerbetreibenden die Corona-Lockerungen? Werden dadurch spürbar wirtschaftliche Veränderungen angestoßen oder braucht es mehr? Und wie zufrieden sind sie mit der Politik auf Bundes- und Landesebene? Mit einer Blitzumfrage* bei seinen Mitgliedern hat der BDS Baden-Württemberg ein momentanes Stimmungsbild zu den Corona Lockerungen eingeholt.

Umfangreiche Lockerungen

Grundsätzlich sprechen sich mehr als 80 Prozent der teilnehmenden Mitglieder dafür aus, dass in den nächsten Wochen umfassendere Lockerungen für Unternehmen und die Gesellschaft verabschiedet und umgesetzt werden sollen. Knapp 40 Prozent erhoffen sich dadurch positive Entwicklungen bzgl. der wirtschaftlichen Zukunft ihres Betriebes.

Bewertung der Politik

Bei der Frage, wie sich die Mitglieder im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie von der Politik vertreten fühlen, erhalten sowohl die Bundes- als auch die Landespolitik keine Bestnoten: Lediglich rund 12 Prozent sehen sich gut bis sehr gut von der Landesregierung vertreten. In Bezug auf die Bundespolitik sind es sogar nur rund 9 Prozent. Als Gründe hierfür werden u.a. das mangelnde Vertrauen in die Bürger und der fehlende Praxisbezug bei der Umsetzung von Verordnungen angegeben. Auch die Glaubwürdigkeit der Politik wird in Frage gestellt, nicht zuletzt durch Maßnahmen wie die kurzfristigen Änderungen der Verordnung im Dezember bzw. die des Genesenen-Status.

Verunsicherung bleibt vorherrschend

Spürbar ist vor allem auch die nach wir vor herrschende Verunsicherung, die durch die komplizierten Vorgaben und die häufigen Änderungen der Verordnungen noch mehr geschürt werden. „Die Wirtschaft braucht Verlässlichkeit – für uns schon so etwas wie ein Mantra“, so Bettina Schmauder, Präsidentin des BDS Baden-Württemberg. „Wir fordern das schon seit Anfang der Corona-Maßnahmen ein und nach gut zwei Jahren sollte das doch möglich sein. Es ist an der Zeit, dass klare, nachvollziehbare und vor allem planbare Öffnungsschritte ausgearbeitet, zur Umsetzung gebracht und auch eingehalten werden“, macht Schmauder deutlich.

*BDS-Kurzumfrage: Zeitraum vom 11.02. – 14.02.2022, 337 Teilnehmer

 

 

Weitere Informationen:
Der Bund der Selbständigen Baden-Württemberg e.V. (BDS) ist der Dachverband und die Stimme von vielen Handels- und Gewerbevereinen im Land. Dieser Wirtschaftsverband besteht seit fast 170 Jahren. Weitere Informationen zum BDS-Landesverband finden Sie unter www.bds-bw.de.

Die Pressemitteilung als PDF als Download >> hier

Vorheriger ArtikelHGV Teck: Online-Vortrag “Unternehmensnachfolge und Online-Sichtbarkeit”
Nächster ArtikelFachkräfteallianz: Neue Vereinbarung und neues Gremiummitglied des BDS