2. BDS-Webmeeting zu Corona mit Michael Hennrich

481
Foto: Pixabay

Nach dem das erste BDS-Webmeeting Anfang April zum Thema Corona mit Vertretern der HWK und IHK ein großer Erfolg war, hab es nun am 30. April die zweite Auflage unseres neuen digitalen Formats. Für das 2. BDS-Webmeeting konnten wir Michael Hennrich MdB, Obmann der CDU/CSU-Fraktion im Gesundheitsausschuss, als Gast gewinnen.

Zunächst schilderte Michael Hennrich den zeitlichen Verlauf der Corona-Pandemie aus einer bzw. der Sicht des Gesundheitsausschusses wieder. Dabei betonte er immer wieder, dass der Schutz der Bevölkerung und der Gesundheitsschutz oberste Priorität hat. Die dabei aufgetretenen Probleme, wie fehlende Schutzausrüstung, waren dabei kein reines deutsches Problem, sondern ein weltweites Problem. Gleichzeitig wurden die wirtschaftlichen Hilfen, wie Kurzarbeitergeld oder Soforthilfen, aufgebaut und umgesetzt. Michael Hennrich dazu: „Uns war von Anfang an immer klar, dass dies keine virtuelle Krise ist. Es trifft jeden. Deswegen war auch klar, dass wir das Hilfsangebot relativ breit fächern müssen“. Er stellt fest, dass wir nach diesen ersten beiden Phasen, in denen der Gesundheitsschutz an oberster Stelle stand, eine Balance zwischen Reaktivierung der Wirtschaft und dem Schutz der Gesundheit finden müssen. Dazu müssen wir offen bleiben und die Situation regelmäßig neu bewerten. Die föderalen Strukturen in Deutschland sieht Michael Hennrich als eine stärke Deutschlands in dieser Krise. Die Verantwortung wurde dadurch auf mehrere Schultern verteilt.

Nach dieser kurzen Einführung hatten BDS-Mitglieder die Möglichkeit direkt Fragen an den Abgeordneten zu stellen. Wichtigstes Thema war dabei die Verhältnismäßigkeit aller Maßnahmen und weitere Lockerungen. Dabei verteidigte Michael Hennrich auch die Reisewarnung der Bundesregierung, welche bis 14. Juni gilt. Trotzdem sieht auch er die Notwendigkeit, die Wirtschaft in Deutschland langsam wieder hochzufahren. Bezüglich der Maskenpflicht beschreibt er das Problem, dass Mitte März nicht genügend Masken verfügbar waren, weshalb eine Maskenpflicht kaum Sinn gemacht hätte.

Zum Abschluss der Veranstaltung appelliert Michael Hennrich an die Selbst- und Eigenverantwortung der Menschen, nur so können gefährdete Gruppen geschützt und gleichzeitig ein Weg in die Rückkehr in die Normalität gefunden werden.

Die Aufzeichnung des Webmeetings finden sie hier.

Ein herzliches Dankeschön an Michael Hennrich für seine Teilnahme, an Bettina Schmauder und Jan Dietz für die Durchführung des Webmeetings und BDS-Mitglied Julian Feinauer für die technische Umsetzung.

Weitere Webmeetings sind bereits in Planung, behalten Sie also unsere Homepage und unsere Facebookseite im Blick. So sind Sie immer informiert über die aktuellen Veranstaltungen des Bund der Selbständigen Baden-Württemberg.

Weitere Informationen:
Artikel im Teckboten über das 2. BDS-Webmeeting
mehr

Vorheriger ArtikelBDS-Mitglieder begrüßen neueste Corona-Lockerungen
Nächster ArtikelDer BDS Baden-Württemberg im Gespräch mit dem Normenkontrollrat