So schadet Homeoffice unserer Gesundheit – und das können wir dagegen tun

204

[Anzeige] Erinnern Sie sich an den “Anfang von Corona”? Trotz globaler Krise war der plötzliche Stillstand auch eine willkommene Entschleunigung. Schon bald wurden neue Stimmen laut – Beschwerden im Homeoffice: Rückenschmerzen. Verspannungen. Psychische Probleme. Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit einfachen Maßnahmen weiterhin vom hybriden Arbeiten profitieren.

Mindestens der Postbote freut sich, dass viel mehr Leute als früher zuhause sind und wenigstens ihre Pakete annehmen können, während sie mit dem Headset auf dem Kopf noch mitten in einem Meeting stecken. Außerdem freuen sich die Hunde. Die können ihr Glück kaum fassen, dass sie jetzt viel seltener alleine sind, müssen aber noch verstehen, dass “Herrchen den ganzen Tag zuhause” nicht zwingend “Herrchen spielt den ganzen Tag mit mir” bedeutet.

Vorteile von Homeoffice

Was macht das Homeoffice, das in Zukunft sicher einen Teil des hybriden Arbeitens ausmachen wird, mit uns selbst? Mit den “Betroffenen”? Ohne Zweifel, die Vorteile von Homeoffice als Bestandteil des hybriden Arbeitens sind großartig (auch von der Freude für alle Hunde abgesehen):

  • 85 Prozent der Arbeitnehmer gewinnen Zeit durch den Wegfall des Arbeitsweges
  • über 80 Prozent können Beruf und Privatleben jetzt besser vereinen – die Flexibilität hat deutlich zugenommen
  • zwei Drittel der in einer Studie der DAK Befragten werden zuhause weniger abgelenkt als im Büro

Diese und noch viel mehr, teilweise auch individuelle Vorteile, sind nicht unerheblich. Nicht zu vergessen ist, dass das Homeoffice gerade für Familien total hilfreich ist, damit die Kinder nicht alleine sein müssen. Wie so oft gibt es aber auch eine zweite Seite der Medaille. Und die bekommen wir jetzt – viele stecken momentan weit mehr als 50% ihrer Arbeitstage im Homeoffice – besonders zu spüren.

Negative Folgen vom Arbeiten zuhause

Eine Forsa-Umfrage im Auftrag der DAK-Gesundheit zeigt die drei häufigsten negativen Auswirkungen:

  • Einsamkeit durch fehlende Kontakte,
  • eine schwierige Work-Life-Balance wegen mangelnder Trennung zwischen Arbeit und Privatem und
  • körperliche bzw. gesundheitliche Beschwerden.

homeoffice

Das alles führt zu einer nicht unerheblichen Belastung der Mitarbeiter. Arbeitsausfälle und weniger konzentrierte bzw. effiziente Arbeit sind die Folgen davon. Darunter leiden beide Seiten: Arbeitnehmer genauso wie Arbeitgeber. Denn für letztere bedeutet das neben der Unzufriedenheit der Mitarbeiter auch große finanzielle Verluste. Eine Analyse der britischen Regierung ergab, dass das isolierte Arbeiten zuhause in der (britischen) Volkswirtschaft jährlich unglaubliche 3,1 Milliarden Dollar Kosten verursacht.

Der Vorstandschef der DAK-Gesundheit, Andreas Storm, hält fest: “Mit fortschreitender Dauer der Corona-Pandemie zeigt sich: Das Büro kann man nicht dauerhaft an den Küchentisch verlegen”. Da stimmen wir zu. Wollen wir ja auch nicht. Aber zumindest teilweise zuhause Arbeiten bietet auch enorme Chancen. Was können wir also tun, um die Vorteile vom Homeoffice in Anspruch nehmen zu können, ohne unter den Nachteilen zu leiden? Oder die Nachteile wenigstens zu minimieren? Lassen Sie sich gesagt sein: Es geht. Wir wollen Ihnen dabei helfen.

Mehr Informationen dazu: https://www.new-work-agency.de/gesund-im-homeoffice

Vorheriger ArtikelRohstoffknappheit – Ursachen und Auswirkungen
Nächster ArtikelWir haben die Wahl!