Erfolgreiche Rilling Sekt-Kellerbesichtigung mit dem BDS

327
Eindrücke: BDSler bei Rilling Sekt-Kellerbesichtigung, Foto: Susanne Froese

Einen gelungenen Abend haben unsere BDSler bei der Rilling Sekt-Kellerbesichtigung mit anschließender Sektprobe am 19. September 2018 erlebt. Knapp 40 BDSler besuchten diese BDS-Veranstaltung in der traditionsreichen Familien-Sektkellerei.

„Ich freue mich hier, die Tradition zu verfolgen. Sekt lebt von einer besonderen Sektqualität“, betonte BDS-Vizepräsident Günter Hecht. Gegründet wurde das Rilling-Unternehmen 1887 als Weinhandlung. Dabei besteht die Sektkellerei seit 1935. Sie hat die Sektbereitung in Deutschland durch technische Innovationen entscheidend mitgeprägt.

„Wir werden uns unterirdisch und oberirdisch bewegen. Unterirdisch sind es gerade mal 18 Grad. Keine Sorge, wir werden uns dort nicht lange aufhalten“, erklärte Geschäftsführer Bernhard Rilling anfangs. Zusammen mit seiner Frau leitet er heute bereits in der 4. Generation sein Unternehmen.

Während der Kellerbesichtigung lernten unsere BDSler die einzelnen Schritte der Sektproduktion kennen. Bei der anschließenden Verkostung lobten viele BDSler diese Veranstaltung ausdrücklich mit Worten wie: „Gerade heute in der schnelllebigen Zeit, da ist diese Tradition hier im Familienunternehmen sehr beeindruckend.“ „Tolle Veranstaltung. Toll, dass der BDS sowas anbietet. Wir haben davon im Newsletter gelesen und uns gleich angemeldet.“

Vorheriger ArtikelDie Macht der kleinen Marke
Nächster ArtikelBDS-Mitglied bringt Winnetou und Old Shatterhand in action in Oberschwaben