#bdsvorort: Mitgliederversammlung des BDS Handels- und Gewerbeverein Michelfeld

166

Anfang Mai führte der Michelfelder Gewerbe- und Handelsverein (BDS) seine jährliche Mitgliederversammlung durch, die Bettina Schmauder, Präsidentin des BDS Baden-Württemberg, auch dieses Jahr wieder besuchte.

Vorstand und Ausschussmitglieder des BDS Michelfeld zusammen mit Bürgermeister Wolfgang Binnig (rechts) und BDS-Präsidentin Bettina Schmauder (4.v.r.) (Foto: BDS Michelfeld)

Der Vorsitzende Dr. Klaus Böltz begrüßte die Mitglieder zur Jahreshauptversammlung in der Ludwigs Scheune in Michelfeld, einem ehemaligen Kuhstall, der liebevoll zusammen mit der Scheune des über 260 Jahre alten Fachwerkgebäudes zu einem besonderen Veranstaltungsraum umgebaut wurde.

Bettina Schmauder ging in ihrem einleitenden Grußwort kurz auf die Veränderungen des Landesverbandes ein und zeigte auf, wie die politische Arbeit intensiviert wurde und diese auch mehr Beachtung findet. Gerade aktuelle Themen wie das Entlastungspaket, die hohen Energiepreise und das Rückmeldeverfahren der Corona Soforthilfe wurden seitens des BDS Baden-Württemberg kritisch hinterfragt. Offene Briefe mit den direkten Forderungen gingen an die verantwortlichen Ministerien, die auch medial für Aufmerksamkeit sorgten. In dem Zusammenhang ist die Zusammenarbeit mit den Ortsvereinen sehr wichtig. Sei es durch gemeinsame Projekte oder vor allem durch Pressearbeit. Hier ist die Unterstützung des Ortsvereines notwendig, damit die Themen des Verbandes auch in den lokalen Medien aufgenommen werden, so Schmauder in ihrer kurzen Ansprache. “Wir sehen uns als Eure Stimme, treten für Eure Interessen ein und schaffen Dialoge und Netzwerke“, betonte die Präsidentin.

Dass die Arbeit des Landesverbandes durchaus Beachtung findet, wurde durch die positive Rückmeldung des anwesenden Bürgermeisters Wolfgang Binnig und Vorsitzenden Dr. Böltz bestätigt. Sie forderten die Mitglieder auf, sich an den Umfragen des BDS zu beteiligen, um die gewonnenen Ergebnisse als wichtige Indikatoren an die Politik weitergeben zu können und als starke Stimme gehört werden.

Bürgermeister Wolfgang Binnig spannte in seinem Grußwort den Bogen von den Begleiterscheinungen der Corona-Pandemie zum momentan beherrschenden Thema Krieg in der Ukraine. Er beobachte eine Veränderung darin, wie wir Dinge einordnen und wahrnehmen. Die Entwicklung der Gemeinde sieht er auf einem guten Weg. 

Die neun Monate seit der vergangenen Mitgliederversammlung ließ Vorsitzender Klaus Böltz anhand einer kurzen Präsentation Revue passieren. Trotz Corona bedingter Einschränkungen konnten einige Veranstaltungen durchgeführt werden. Gemeinsam mit der Gemeinde habe sich der BDS am Projekt „Herzsicheres Michelfeld“ beteiligt.

Mit der Vorstellung des Jahresprogramms 2022/23 verband der Vorsitzende die Hoffnung, dass es wie gewohnt und ohne größere Einschränkungen ablaufen kann. „Wir bieten wieder einige interessante Veranstaltungen an und würden uns freuen, dazu viele Mitglieder begrüßen zu können“, so Böltz. Im Sommer steht beispielsweise eine Cabrio-Ausfahrt an. Und auf politischer Ebene findet ein Gespräch mit der Landtagsabgeordneten Jutta Niemann statt. Auch die gemeinsame Winterwanderung mit den Nachbargemeinden ist geplant. 

Bei den turnusmäßigen Wahlen zum Vereinsausschuss wurden die bisherigen Mitglieder Uwe Gießler, Helmut Otterbach, Jürgen Schürrle und Gottlieb Wieland in ihren Funktionen bestätigt. Für die vakante Position im Ausschuss konnte Rechtsanwalt Elko Röhrich gewonnen werden. 

 

 

Vorheriger ArtikelGoldene Ehrennadeln verliehen
Nächster ArtikelExklusives Kamingespräch im Business Club Stuttgart: Wirtschaftsministerin Dr. Hoffmeister-Kraut MdL