Energie, Inflation, Rezession – wie gehen wir gestärkt aus der Krise hervor?

878

Zu diesem Thema veranstaltete der Business Club Stuttgart, Kooperationspartner des BDS Baden-Württemberg, einen sehr interessanten Abend. Gastsprecher Dr. Stefan Wolf, Gesamtmetall-Präsident, und Dr. Susanne Eisenmann als Moderatorin gaben profunde Einblicke in die aktuelle Situation, setzen sich für die Technologieoffenheit ein und möchten mitwirken, dass wir in 30 Jahren noch der leistungsfähige Industriestandort sind.

Ein gutes Team: Dr. Susanne Eisenmann und Dr. Stefan Wolf

Die Inflation mit derzeit 6,4% bereite den Unternehmen Schwierigkeiten; Dekarbonisierung, Demographie und China seien dafür die wesentlichen Gründe. Planbarkeit und Verlässlichkeit seien schlechter als vor zehn Jahren und dies betrifft vor allem den Mittelstand. Es müsse ein Ruck durch die Wirtschaft gehen um wettbewerbsfähig zu bleiben. Sein Fazit: Der Kunde wählt das Produkt und nicht die Industrie.

Zum Thema Energie setzt Dr. Wolf auf Wasserstoff / Elektromobilität. Und hier begann auch die lebhafte Diskussionsrunde. Dr. Eisenmann betonte: Wandel braucht Kraft, Ideen und Leistungsbereitschaft – mit welchen Technologien kann das erreicht werden? Und interessant war die Feststellung, der letzte „richtige“ Wirtschaftsminister sei Ludwig Erhard gewesen.

Mit dieser Veranstaltung hat der BDS einmal mehr seine Bedeutung unterstrichen, die Mitglieder in wichtige Themen einzubinden und zu informieren.

Ein Beitrag von Ursula Hecht

Vorheriger ArtikelNeuer Hauptgeschäftsführer des BDS Baden-Württemberg
Nächster ArtikelGesucht: Werkstudent (w/m/d) für politische Interessenvertretung