Ausbildungspartnerschaft A+: Leuchtturmprojekt des GV Burgrieden-Achstetten

203

Ausbildungspartnerschaft Burgrieden

Der Mangel an Auszubildenden ist vor allem in kleinen und mittleren Unternehmen in ländlichen Regionen weiter ein beherrschendes Thema. Im Wettbewerb mit namhaften Betrieben und interessanteren Branchen muss ein Mehrwert geschaffen werden, um Lehrlinge zu finden und zu halten. Wie das funktionieren kann, hat der Gewerbeverein Burgrieden-Achstetten mit einer eindrucksvollen neuen Initiative vorgestellt.

Pre-Kick-Off Veranstaltung am 6. September

Vor rund 20 interessierten Mitgliedern präsentierten das Vorstandsteam des Gewerbeverein Burgrieden-Achstetten Ute Hiller, Antje Wiedmer und Marc-Gregor Weidt eindrucksvoll die neu ins Leben gerufene regionale Ausbildungspartnerschaft A+. Das Netzwerk soll nicht nur den Auszubildenden branchenübergreifend eine verbindende Erlebniswelt schaffen, sondern auch den ausbildenden Betrieben eine besondere Plattform für intensiven Erfahrungsaustausch und Unterstützung bieten. Frei nach dem Motto „alle gemeinsam – keiner allein“ können so außergewöhnliche Ausbildungsextras geboten werden, um die Attraktivität der Ausbildung vor Ort zu stärken.

Sichtbarkeit und Wiedererkennung erhält das Konzept durch ein eigens kreiertes Logo. „Mit A+ ist ein Herzensprojekt entstanden“ so Ute Hiller, die wie das gesamte Planungsteam begeistert durch die Agenda führte. Und der Enthusiasmus steckte an. Denn am Ende des Abends stand bereits eine umfangreiche Themen- und Ideensammlung zu den Erwartungen und Wünschen der Ausbildungsbetriebe, die Manuela Schmied-Wolfsbauer als erfahrener Coach im gemeinsamen Brainstorming spielerisch abfragte.

A+ als branchen- und generationenübergreifendes Erlebnis

Geplant sind Events für die Auszubildenden und deren Betreuende, um ihnen ein besonderes, nicht alltägliches Erlebnis zu bieten. Und ganz nebenbei den Zusammenhalt und die Bindung an den Ausbildungsbetrieb stärken werden. Von der actionreichen Veranstaltung bis hin zur Wissensvermittlung – das Angebot wird sehr vielfältig werden. Los geht es zum Auftakt am 2. Oktober mit einem großartigen Willkommensprogramm bei den Festspielen Burgrieden. Etwas ruhiger wird es sicherlich bei einem Besuch der Stuttgarter Börse, dessen Termin noch aussteht.

Darüber hinaus finden regelmäßige Stammtische für Auszubildende und Ausbildende statt. Die Azubis haben hierbei die Gelegenheit, sich über ihre Interessen auszutauschen. Zu speziellen Themen wie Kommunikation, Versicherungen für Azubis bzw. Umgang mit Finanzen werden Experten eingeladen, die sie schulen und Tipps geben werden. Alle zwei Monate treffen sich die Ausbildende, um Erfahrungen aus dem Lehrbetrieb praxisnah und aktuell zu besprechen. Hier erhalten sie auch Hilfestellungen von Fachleuten zu Themen wie Einarbeitungsplan, Willkommenskultur oder Umgang mit Motivation.

Unterstützung durch den BDS Baden-Württemberg

Ein großartiges Projekt, das der Gewerbeverein Burgrieden-Achstetten mit viel Engagement ins Leben gerufen hat. Aus Sicht des BDS Baden-Württemberg hervorragend geeignet, um dem regionalen, auch branchenweiten Auszubildendenmangel entgegenzuwirken. Daher wird der Landesverband das Projekt weiter begleiten, mit Know-how unterstützen und Förderungsmöglichkeiten prüfen. Interessierte Mitgliedsvereine aus den Regionen können bei Interesse das Konzept gerne aufgreifen und Informationen beim BDS abrufen.

Vorheriger Artikel“Kompass Selbständig” – Unsere Wahlsynopse zur Bundestagswahl 2021
Nächster Artikel“Kompass Selbständig” – Warum bin ich Mitglied in einem Unternehmerverband?