„Nachfolgerinnen in Familienunternehmen – Chance für den Standort Deutschland“ // 18.04.2024

282

Wirtschaftspolitischer Salon: Eine Diskussions- und Networking-Veranstaltung in Stuttgart

In wirtschaftlichen schwierigen Fahrwassern und angesichts des demografischen Wandels stellt die Nachfolgeregelung in Familienunternehmen eine besondere Herausforderung dar. Ihr wirtschaftlicher Erfolg hängt entscheidend von einer effektiven Nachfolgeplanung ab, zumal bürokratische und energiepolitische Herausforderungen viele Ressourcen im Mittelstand binden. Schon heute spielen weibliche Führungskräfte eine wichtige Rolle für den Fortbestand von Familienunternehmen als Stabilitätsanker der Wohlstandssicherung Deutschlands. Das Potential von Frauen als Nachfolgerinnen in Verantwortung ist allerdings bei weitem noch nicht ausgeschöpft – mit den richtigen Rahmenbedingungen kann es gelingen, ihr Potenzial weiter zu aktivieren.

Zu diesem Ergebnis kommt auch die Studie “Nachfolgerinnen in Familienunternehmen”, die im Auftrag der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit und dem Verband deutscher Unternehmerinnen e.V. entstanden ist.

  • Welche Rahmenbedingungen sind notwendig für eine gelungene Nachfolgeregelung?
  • In welchen Bereichen bestehen Herausforderungen, wo liegen Chancen?
  • Welche Lösungen gibt es für weitere Herausforderungen wie etwa Bürokratie und hohe Energiepreise, vor denen die deutsche Wirtschaft aktuell steht?

Diese und weitere Fragen werden mit Isabel Grupp, Vorsitzende der Jungen Unternehmer Baden-Württemberg, Sarah Zickler, Generalsekretärin des Liberalen Mittelstands, und Prof. Dr. Nadine Kammerlander, Co-Leiterin des Instituts für Familienunternehmen und Mittelstand an der WHU – Otto Beisheim School of Management, diskutiert – und mit Ihnen!

Wann:   Donnerstag, 18. April 2024,
19:00 – 20:30 Uhr

Programm & Anmeldung: Online >>

Ort:      Haus der Katholischen Kirche, Eugen-Bolz-Saal, Königstraße 7, 70173 Stuttgart

Die Veranstaltung findet in Kooperation zwischen der Reinhold-Maier-Stiftung, dem Landesverband Baden-Württemberg des Verbands deutscher Unternehmerinnen e. V. (VdU), dem Liberalen Mittelstand e. V. Baden-Württemberg und dem Bund der Selbständigen Baden-Württemberg e. V. statt.

 

Vorheriger ArtikelBDS-Sonderreise nach Bosnien-Herzegowina und Montenegro – Juni 2024
Nächster ArtikelBlickpunkt Politik – KW 11