Statement von Günther Hieber zur geplanten Gesetzesänderung des Werkvertragsgesetzes

Arbeitsministerin Nahles will das Werkvertragsgesetz ändern, um Scheinselbstständigkeit von Arbeitnehmern zu bekämpfen. Das Gesetz soll helfen, abhängige und selbständige Arbeit voneinander abzugrenzen und den Missbrauch zu erschweren.

Der BDS spricht sich gegen die Gesetzesänderungen aus: Die Rechtsunsicherheit in den vergangenen Jahren zum Thema Scheinselbständigkeit hat vor allem den Solo-Selbständigen geschadet. Die Einführung des neuen Paragrafen 611a BGB sollte die Abgrenzung von Dienstvertrag, Arbeitsvertrag und Werkvertrag angeblich erleichtern. Anstatt nun aber die Situation der kleinen Selbständigen durch die Gesetzesänderung zu verbessern, soll die bislang schädliche Prüfpraxis nicht nur gesetzlich festgeschrieben werden, sie widerspricht sogar der bisherigen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts und überträgt die komplizierte und verwirrende Rechtslage der sozialversicherungsrechtlichen Scheinselbständigkeit ins Arbeitsrecht.
Ein neuer Paragraf müsste dazu dienen, die bisher angewandten Kriterien der Überprüfung von Scheinselbständigkeit - die sich als nicht tauglich erwiesen haben - dahingehend zu überarbeiten, dass sie die Selbständigen nicht unter einen Generalverdacht stellen, klärend wirken und den Anforderungen der aktuellen Arbeitswelt angepasst sind. Stattdessen führt der geplante Paragraf jetzt schon zu weiteren erheblichen Unsicherheiten bei Selbständigen und potentiellen Auftraggebern und bestätigt die Deutsche Rentenversicherung in ihrer Prüfungspraxis, die stets in einer vermeintlichen Sozialversicherungspflicht mündet.

Foto: Fotolia

Weitere Themen

Draghis Götterdämmerung
Günther Hieber

Dringend gesucht: ein Tipp zu TTIP

Wieder einmal hat ein „leak“ dazu geführt, dass die ach so streng abgeschirmten Vertragsinhalte, die zum Abschluss des TTIP führen sollen, veröffentlicht wurden.

Fachkräfteallianz

Fachkräfte-Allianz setzt sich neue Ziele - Günther Hieber unterschreibt für den BDS

Die Fachkräfteallianz Baden-Württemberg hat unter dem erstmaligen Vorsitz von Wirtschafts- und Arbeitsministerin Hoffmeister-Kraut ihre Ziele für die Zeit ab dem Jahr 2017 neu bestimmt.

Fälligkeit des Sozialversicherungsbeitrags

Mit dem Gesetz zur Änderung des Vierten und Sechsten Buches Sozialgesetzbuch vom 03.08.2005 (BGBl. I S. 2269) wurde die Fälligkeit für den Gesamtsozialversicherungsbeitrag vom 01.01.2006 an neu geregelt.

Niedrigerere Säumniszuschäge bei Krankenversicherung

Niedrigere Säumniszuschläge bei der Krankenversicherung und kürzere Aufbewahrungsfristen

Gleich über zwei Lobbyerfolge konnten sich die Selbstständigen freuen. Darüber berichtete der geschäftsführende BDS-Vizepräsident des Bundesverbandes Hans-Peter Murmann in einem aktuellen Schreiben an die Landesverbände.

Betriebliche Altersvorsorge

Später Gewinn

Eine betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung ist auch für ältere Arbeitnehmer noch lukrativ: Gemessen am Nettoaufwand sind mehr als 10 Prozent Rendite durchaus drin.

Landesregierung will Gemeindewirtschaftsrecht wieder lockern

Im Jahr 2005 hat sich der Bund der Selbständigen für die Subsidiaritätsklausel in der Gemeindeordnung eingesetzt, die sich aus Sicht des Verbandes in der heutigen Fassung bewährt und die weitere Missstände verhindert hat. Nun will die Landregierung...

Bundesagentur für Arbeit

BDS kritisiert Bundesagentur für Arbeit

Immer mehr Selbstständige stocken ihr Einkommen mit Hartz IV auf, um das Existenzminimum zu erreichen. Dies hatten Medien in diesem Monat unter Berufung auf aktuelle Zahlen der Bundesagentur für Arbeit (BA) berichtet. In einem ausführlichen Brief an...

Wer zahlt Selbständigen Mindestlöhne?

Wer zahlt Selbständigen Mindestlöhne?

Mindestlöhne greifen nicht nur in den freien Preiswettbewerb ein - sie machen auch Selbständigkeit unattraktiver. Denn Selbständige arbeiten wesentlich länger als Angestellte und können für sich selbst keine Mindestlöhne von ihren Kunden verlangen.

Ladenschlussgesetz

Landesregierung will Ladenschluss freigeben

BDS plädiert für vier verkaufsoffene Sonntage - ohne Bürokratie