Vorsicht Falle! Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG):

von KS

Durch eine Novellierung des Teilzeit- und Befristungsgesetzes (TzBfG) ist seit 2019 besondere Vorsicht geboten.

Alle Arbeitgeber sollten genau überprüfen, ob die jeweiligen Arbeitsverträge jeweils auf dem aktuellen Stand sind. Oftmals fehlen schriftliche Arbeitsverträge sogar ganz. Dies ist dann seit 2019 sehr gefährlich:

Das TzBfG geht pauschal immer davon aus, dass mindestens ein 50%-iges Arbeitsverhältnis vorliegt, wenn nichts anderweitiges nachgewiesen wird. Dies führt dann in allen Fällen, in denen weniger als 50% gearbeitet wird zu erheblichen Nachzahlungen bei Sozialversicherungsprüfungen! Denn bei der Sozialversicherung gilt das sog. Phantomlohnprinzip, d.h. es werden dann Sozialversicherungsbeiträge gemäß TzBfG von einem 50%-igen Arbeitsverhältnis nacherhoben.

Dies gilt sogar dann, wenn z.B. bei einem Minijob nur ganz wenige Arbeitsstunden geleistet werden. Daher ist es wichtiger denn je, dass schriftliche Arbeitsverträge vorliegen, in dem die wöchentliche Normal-Arbeitszeit geregelt ist! Dies gilt auch für Minijobber!

 

Weitere Themen

Gemeinsames Positionspapier zur geplanten Altersvorsorgepflicht für Selbstständige (AV-Pflicht)

Lesen Sie nun das von 24 Berufsverbänden getragene gemeinsame Positionspapier zum Thema AV-Pflicht.

TIPP: Hilfe und Vorlagen vom Landesdatenschutzbeauftragten zur neuen EU-Datenschutzgrundverordnung

Ab 25. Mai 2018 gilt die neue EU-Datenschutzgrundverordnung. Das kann teuer für Sie werden. Betroffen sind Unternehmen sowie Bürgerinnen und Bürger.

NEU: Jetzt auch in Südbaden. Einladung: BDS-Seminar zur neuen EU-Datenschutzgrundverordnung

Mit einer weiteren Veranstaltung auch in Rot am See. Achtung, Achtung!!! Ab 25. Mai 2018 gelten das neue Bundesdatenschutzgesetz und die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Doch was müssen Sie jetzt beachten, damit es nicht teuer wird für Sie?

Selbständige bitte aufmerken! Ab Januar 2018 gelten bestimmte Gesetzesänderungen

Rechtsanwalt Micheal Winter erklärt aus Expertensicht, was sich für Sie im kommenden Jahr 2018 ändert.

Abmahnung_Fotolia

Abmahnung von Mitarbeitern: Was der Arbeitgeber beachten muss

Eine Abmahnung ist grundsätzlich erforderlich, wenn der Arbeitnehmer seine Pflichten im Verhaltens- und Leistungsbereich verletzt. Bevor in diesen Fällen gekündigt werden kann, hat eine Abmahnung zu erfolgen. Damit soll dem Arbeitnehmer Gelegenheit...

Mahnverfahren

Mahnverfahren - der schnelle Weg eine Forderung durchzusetzen

Die Leistung gegenüber dem Kunden ist erbracht, trotz mehrmaliger Mahnung zahlt er jedoch nicht. Auch persönliche Anrufe bringen keinen Erfolg. Meist bleibt nur das gerichtliche Mahnverfahren oder eine Klage.

Nie wieder mfg

Nie wieder mfg

Die Anzahl der Geschäftsbriefe hat durch E-Mails erheblich abgenommen. Dem Inhalt und Stil einer schnell geschriebenen E-Mail sollten Sie aber deswegen nicht weniger Aufmerksamkeit schenken.

Bevormundet bis in den Firmentod

Bevormundet bis in den Firmentod

Normalerweise dürfen sich Unternehmer ihre Kranken- und Rentenversicherung frei aussuchen. Eine Berufsgruppe darf das nicht: Landwirte, Gärtner und Binnenfischer müssen in einem Zwangssystem Mitglied werden, das ihre Renten- und...