Aktuelle Corona-Informationen: Überbrückungshilfe III / Neustarthilfe

(von NL) Stand 19. Februar 2021: Seit einigen Tagen können die Überbrückungshilfe III und die Neustarthilfe für Soloselbständige beantragt werden. Wir haben für Sie die wichtigsten Punkte zu beiden Förderungen zusammengetragen.

Überbrückungshilfe III:

• Ab 30 Prozent Umsatzeinbruch im Vergleich zum Referenzmonat im Jahr 2019 kann gestaffelte Fixkostenerstattung beantragt werden
Förderzeitraum umfasst November 2020 bis Juni 2021
Antragsberechtigt sind Unternehmen mit einem Jahresumsatz von bis zu 750 Millionen Euro
Förderhöhe:

  • Umsatzrückgang von 30 Prozent bis 50 Prozent werden bis zu 40 Prozent der förderfähigen Fixkosten erstattet
  • Umsatzrückgang von 50 Prozent bis 70 Prozent werden bis zu 60 Prozent der förderfähigen Fixkosten erstattet
  • Umsatzrückgang von mehr als 70 Prozent werden bis zu 90 Prozent der förderfähigen Fixkosten erstattet

Förderfähig sind betriebliche Fixkosten (eine genaue Aufzählung finden Sie hier: https://www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de/UBH/Redaktion/DE/FAQ/FAQ-Ueberbrueckungshilfe-lll/ueberbrueckungshilfe-lll.html)

  • Krankenversicherungsbeiträge oder Beiträge zur privaten Altersvorsorge sind NICHT förderfähig
  • Ein fiktiver Unternehmerlohn ist NICHT förderfähig

Förderhöchstgrenze beträgt 1,5 Millionen Euro pro Monat (jedoch gelten weiterhin die Obergrenzen des europäischen Beihilferechts)
• Sonderregelungen für besonders betroffene Branchen (Reisebranche, Kultur- und Veranstaltungswirtschaft, Einzelhandel und Pyrotechnikbranche )
Verlustnachweis ist notwendig, wenn der Zuschuss auf der Bundesregelung Fixkostenhilfe (max. 3 Millionen Euro pro Unternehmen) geschieht

  • Bei Zuschüssen von max. 2 Millionen Euro über die Kleinbeihilfen-Regelung bzw. De-minimis-Verordnung muss der Verlust NICHT nachgewiesen werden

• Anträge können nur von Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern, Rechtsanwälten oder vereidigten Buchprüfern gestellt werden (Kosten dafür werden bezuschusst)

Neustarthilfe für Soloselbständige:

• 50 Prozent des Referenzumsatzes werden gefördert
Förderzeitraum läuft von Januar 2021 bis Juni 2021
Förderhöhe beträgt max. 7.500 Euro
• Wird zunächst als Vorschuss ausgezahlt, nach Ablauf des Förderzeitraums wird die genau Höhe berechnet

  • Wenn der Umsatzeinbruch mehr als 60 Prozent beträgt, kann der Vorschuss komplett einbehalten werden
  • Bei einem Umsatzeinbruch von weniger als 60 Prozent muss die Neustarthilfe anteilig zurückgezahlt werden

Antragsberechtigt sind Soloselbständige mit weniger als einem Vollzeit-Angestellten

  • Es kann entweder die Überbrückungshilfe III oder die Neustarthilfe beansprucht werden. Es ist nicht möglich beide Förderungen zu erhalten! Daher empfiehlt es sich genau zu prüfen (am besten in Absprache mit ihrem Steuerberater) welche Förderung für Sie besser passt?

• Es ist KEIN Nachweis notwendig wofür die Neustarthilfe verwendet wird
• Anträge werden NICHT vom Steuerberater o.ä. gestellt, sondern direkt vom Soloselbständigen

Beide Programme werden über die Plattform des Bundeswirtschaftsministerium beantragt. Dort finden Sie auch weitere Informationen zu den Programmen. (https://www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de/UBH/Navigation/DE/Home/home.html)





Weitere Themen

Reform des Transparenzregisters – Eintragungspflicht für alle Gesellschaften

Am 10. Juni 2021 hat der Bundestag das sog. Transparenzregister- und Finanzinformationsgesetz beschlossen. Da der Bundesrat am 25. Juni 2021 keinen Einspruch eingelegt hat, ist das Gesetz gebilligt und tritt ab dem 1. August 2021 in Kraft. Durch das...

Corona-Test im Unternehmen – Was ist zu beachten?

(von NL) Aufgrund der neuen Teststrategie von Bund und Länder und dem Aufruf verschiedener Unternehmerverbände entscheiden sich immer mehr Unternehmer Covid-19-Tests im Betrieb durchzuführen. Doch worauf muss geachtet werden? Welche verschiedenen...

Corona: Übersicht der finanziellen Hilfen von Bund und Land

Wir bieten hier einen ersten Überblick über die Rahmenbedingungen verschiedener Hilfs- und Unterstützungsprogramme von Bund und Land. Ausführliche Informationen finden Sie auf den verlinkten Webseiten. Stand 11.06.2021

Gemeinsames Forderungspapier zur Ausgestaltung des Gesetzes zur Altersvorsorgepflicht für Selbständige

Zusammen mit anderen Verbänden hat der BDS-Landesverband Ende Februar 2021 ein gemeinsames Forderungspapier zur Ausgestaltung des Gesetzes zur Altersvorsorgepflicht für Selbständige unterzeichnet.

Neue Gesetze und Regelungen 2021 – Was gibt es zu beachten?

(von NL) Wie jedes Jahr treten auch Anfang 2021 mehrere neue Gesetze und Verordnungen in Kraft, die für Selbständige und Unternehmer relevant sind. Wir zeigen die wichtigsten Neuerungen im kurzen Überblick.

ACHTUNG: Fake-Rechnungen von United Hosting Deutschland nicht bezahlen

„Domainregistrierung für 2021 / 2022“ oder „für 2020 / 2021“ steht im Betreff der Betrugs-Rechnungen von United Hosting Deutschland im Dezember 2020. Was tun? Das erklären wir Ihnen.

Außerordentliche Wirtschaftshilfe November – Anträge ab sofort möglich

(von NL) Unternehmen und Betriebe, die aufgrund der Beschlüsse zur Eindämmung der Corona-Pandemie im November 2020 ihren Betrieb schließen müssen, können ab sofort die außerordentliche Wirtschaftshilfe (Ausfallentschädigung) beantragen.

Unterstützungsprogramme für Unternehmen in Corona-Zeiten

Viele Hilfsangebote für Selbständige haben das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) und das baden-württembergische Wirtschaftsministerium zusammengestellt:

Vereinsarbeit in Zeiten von Corona

von NL, Stand 30.10.2020

Corona: aktuelle Regelungen zum Arbeitsschutz

Lesen Sie hier die wesentliche Änderungen zum 19. Oktober 2020 der Corona-Verordnung Baden-Württemberg. Auch zum Arbeitsschutz gibt es Maßnahmen.