Wichtige Information des BDS-Bundesverbandes

Finanzämter prüfen Firmen 2015 erstmals nach neuen GoBD-Grundsätzen, die die meisten ERP-Programme nicht erfüllen

Unternehmen, deren ERP – Software (Enterprise Resource Planning) nicht den neuen GoBD-(Grundsätze ordnungsgemäßer DV-gestützter Buchführungssysteme) Anforderungen des Bundesfinanzministerium (BMF) entspricht, laufen Gefahr, dass die Finanzämter ihre Bilanzen für 2015 nicht anerkennen und schlimmstenfalls eine Steuerschätzung vornehmen. Experten bezeichnen die Lage vor allem für die mittelständischen Firmen als „brisant“, weil das BMF erst im November letzten Jahres seine neuen „Grundsätze“ zur ordnungsgemäßen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD) festgelegt hatte und die meisten ERP-Programme noch nicht darauf abgestellt seien. Betroffen sind nicht nur Programme für das Rechnungswesen, sondern auch die vor- und nebengelagerten IT-Systeme wie beispielsweise PC–Kassen-, Warenwirtschafts-, Fakturierungs-, Messwaagen-, Kostenrechnungs- Zeiterfassungs- und Dokumentationsmanagementsysteme.
 
Finanzämter suchen gezielt nach Schwachstelle.


Der Bundesverband der Selbständigen ist darüber informiert, dass die neuen GoBD-Grundsätze schon auf das Veranlagungsjahr 2015 anzuwenden ist. Die Finanzbehörden haben bereits begonnen, Spezialisten einzusetzen, die bei Betriebsprüfungen die betroffene Software gezielt auf Schwachstellen bezüglich der neuen Regeln abklopfen sollen. „Die Anwender sind selbstverantwortlich für die Einhaltung der GoBD und damit für die Ordnungsmäßigkeit der zur Buchführung eingesetzten Softwareprodukte, nicht etwa die Hersteller." Inwieweit die Hersteller regresspflichtig werden, wenn sie ihren Kunden im Grunde eine möglicherweise nicht mehr gesetzeskonforme Software anbieten, wird die Rechtsprechung frühestens 2016 entscheiden. Die Anwender der Software können eine Zertifizierung durch einen von einer deutschen Industrie- und Handelskammer (IHK) öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen erhalten.

Für weitere Fragen steht Ihnen die Bundesgeschäftsstelle unter www.bds-dgv.de zur Verfügung.

 

Weitere Themen

Kultusministerin Eisenmann zur Spitzenkandidatin der baden-württembergischen CDU gewählt

Der CDU-Landesparteitag hat Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann am 27. Juli 2019 in Heilbronn mit 95,4 Prozent der Stimmen zur Spitzenkandidatin für die Landtagswahl 2021 nominiert.

Mahnung_Fotolia

Unbekanntes „internationale Branchenverzeichnis“ wirbt mit „Gelbe Seiten“

Fast täglich flattern Selbstständigen solche Angebote ins Haus. Ein Mitglied aus Südwürttemberg hat uns nun wieder auf ein neues sogenanntes Branchenbuchverzeichnis aufmerksam gemacht, das mit dubiosen Praktiken versucht, Selbstständige und...

Cyber Angriff

38 Prozent der Internetnutzer Opfer von Cybercrime

Cybercrime ist in Deutschland inzwischen ein weit verbreitetes Phänomen. 38 Prozent aller Internetnutzer sind in den vergangenen zwölf Monaten Opfer von Computer- und Internetkriminalität geworden, was rund 21 Millionen Betroffenen entspricht. Das...

Fördermittel

"Finanzielle Gewerbeförderung im Land Baden-Württemberg" mit allen einschlägigen Förderprogrammen

Von der "Startfinanzierung 80" über den Eingliederungszuschuss bis hin zum Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum: Der Baden-Württembergische Industrie- und Handelskammertag (BWIHK) hat seinen Überblick über die finanzielle Gewerbeförderung im "Ländle"...

Elternzeit

Vorsicht bei Vereinbarungen zur Elternzeit

Das Bundesarbeitsgericht hat in einer Entscheidung vom 19.02.2013, Aktenzeichen: 9 AZR 461/11, entschieden, dass einvernehmliche Elternteilzeitregelungen nicht auf den Anspruch gemäß § 15 Abs. 6 BEEG anzurechnen sind! Geklagt hatte eine...

Zeiterfassung: Falsche Angaben rechtfertigen fristlose Kündigung

Verstößt ein Mitarbeiter vorsätzlich gegen seine Verpflichtung, seine geleistete und vom Arbeitgeber nur schwer kontrollierbare Arbeitszeit korrekt zu dokumentieren, kann das Arbeitsverhältnis außerordentlich gekündigt werden. Das gilt zum Beispiel...

Mittelstandsbeauftragter Hofelich beruft Mittelstandsbeirat des Landes ein

Der Mittelstandsbeauftragte der Landesregierung hat Ende November 2013 den Mittelstandsbeirat des Landes einberufen. Der Mittelstandsbeirat ist ein informelles Beratungsgremium des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft und setzt sich aus...

Winterdienst von der Steuer absetzbar

Winterdienst und Kosten für Unfall durch Schnee steuerlich absetzbar

Wer als Grundstückseigentümer, Vermieter oder Mieter seine Winterdienstpflichten an ein entsprechendes Unternehmen abtritt, kann diese Kosten in der Einkommensteuer steuermindernd geltend machen. Laut Urteil des Finanzgerichts Berlin-Brandenburg (Az....

Urlaubsvereinbarungen

Urlaub von Mitarbeitern: arbeitsrechtliche Kernpunkte

Wenn mehrere Arbeitnehmer gleichzeitig Urlaub machen wollen, entscheidet der Arbeitgeber. Dabei muss er jedoch Rücksicht nehmen, ob Kinder oder Partner vorhanden sind, die auf Ferienzeiten angewiesen sind oder ob ein Arbeitnehmer schon mehrmals zur...

Ferienjob

Ferienjobs: Vier Tipps für Unternehmer

Die Sommerferien nutzen viele Schüler, um ihr Taschengeld mit einem Ferienjob auzubessern. Doch nicht jeder Jugendliche darf jede Arbeit machen. Mittelstanddirekt.de hat vier Punkte zusammengestellt, auf die Unternehmen laut dem Deutschen...