BDS - Mittelstandskundgebung Rot am See: Dr. Gräßles klare Analyse von Europa und dem Brexit

„Der Brexit ist die brutalste Diät für die britische Wirtschaft und ihre Arbeitsplätze“, hat die Europaabgeordnete Dr. Inge Gräßle am Donnerstag, 13. Oktober 2016, in Rot am See scharf geurteilt.

„Solch klare Aussagen und Analysen des Brexits haben wir noch von keinem Politiker gehört“, lobte Günther Hieber, Präsident des BDS-Bundes- und Landesverbandes Baden-Württemberg Gräßles Festrede auf der BDS-Mittelstandskundgebung im Muswiesenzelt und sagte weiter: „Es wurde auch mal Zeit, dass das jemand so ausspricht!“ Das Thema der Rede lautete: „Nach dem Brexit-Votum – wie geht es weiter mit Europa?“
Insgesamt gesehen fiel Dr. Inge Gräßles Fazit zu den Folgen des Brexits, speziell für die Engländer nicht sehr positiv aus. Sie warnte daher vor einem weiteren Auseinanderbrechen der EU und mahnte größeren Zusammenhalt an. „Großbritannien ist schon auf dem Weg zu ,Kleinbritannien‘. Wir werden alle zusammen verlieren, aber die Briten verlieren alles“, fiel das vernichtende Urteil der CDU-Politikerin aus. Günther Hieber drückte seine Sorge um die Zukunft Europas so aus: „Ich möchte in abgewandelter Form Heinrich Heine zitieren: Denk ich an Europa in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht!“

Während Günther Hieber ein Hauptproblem Europas in der mangelnden Transparenz des Gesetzgebungsprozesses, unter anderem in den Komitologieausschüssen, und nicht zu Ende gedachten Gesetzen wie der EU-Nahrungsmittelverordnung sieht, erkennt Dr. Gräßle in den Staatsschulden das größte europäische Problem. „Die EU sollte dringend an Ihrer Transparenz arbeiten, sie verliert sonst immer weiter an Glaubwürdigkeit. Dazu gehört auch die Gesetzgebungsverfahren legitim und für die Bürger zugänglich und verständlich zu gestalten“, forderte der BDS-Präsident. „Bei der EU-Lebensmittelverordnung müsste dringend nachgebessert und die Ausnahmen auch auf den Online-Bereich ausgeweitet werden. So ruiniert man sonst Kleinstunternehmen“, zog Hieber seinen deutlichen Schluss. Das größte Problem Europas seien die Staatsschulden, denn jeder Mitgliedsstaat gebe zu viel aus, das Meiste davon für Soziales, so die Vorsitzende des Haushaltskontrollausschusses. Ein weiteres großes Problem sieht sie in der Nullzinspolitik, die dringend beendet werden müsse.

„Lasst uns das Beste daraus machen“, forderte Dr. Gräßle von ihren Zuhörern im vollen Muswiesenzelt in Bezug auf den Brexit und gab den Rat, britische Firmen nach Deutschland - auch nach Hohenlohe - zu holen, ebenso wie den Euro FX, der in London den Wechselkurs bestimmt hat. Bereits jetzt würden die Briten erheblich mehr für Energie und Importprodukte bezahlen müssen und der Pfund habe bereits an Wert verloren. „Wie kann man sich nur selber so ins Knie schießen?“, sprach Dr. Gräßle das laut aus, was zahlreichen Europäer seit dem Brexit durch den Kopf gegangen ist. „Wir müssen daraus lernen. Wir müssen sehen, wie die fatalen Folgen für Großbritannien bereits jetzt sind“, warnte die Europapolitikerin. Vor allem auch Frankreich solle nun genau hinsehen. „Was wären wir denn ohne die EU?“, wirft sie schließlich die alles entscheidende Frage auf und gibt auch sofort die richtige Antwort: „Jedes einzelne Land wäre ärmer und hätte weniger Einfluss ohne die Europäische Union!“
Mit der Kundgebung in Rot am See starteten die Veranstaltungen des mittelstandspolitischen BDS-Oktobers. Am Samstag, 29. Oktober 2016, folgt dann auf dem Schätzele-Markt in Tengen eine weitere Mittelstandskundgebung mit Dr. Gregor Gysi MdB (Die Linke) als Festredner.

Bildergalerie

Weitere Themen

Dr. Carsten Linnemann MdB war Festredner beim Mannheimer Maimarkt

Beim traditionellen 41. Frühschoppen des Kurpfälzer Mittelstands am 5. Mai 2019 hat Dr. Carsten Linnemann MdB die Festrede gehalten. Er ist Vorsitzender der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) der CDU/CSU, des Wirtschaftsflügels der Union...

Kultusministerin Eisenmann bei Mittelstandskundgebung in Schriesheim

Am 11. März 2019 war Baden-Württembergs CDU-Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann Festrednerin bei der traditionellen BDS-Mittelstandskundgebung in Schriesheim. Ihrer Rede zum Thema „Gute Bildung heute – Qualität & Leistung“ lauschten rund 2000...

Bundesgesundheitsminister Spahn MdB konnte sein Publikum mitreißen

Beim 40. Frühschoppen des Kurpfälzer Mittelstands am 6. Mai 2018 auf dem Mannheimer Maimarkt hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn MdB mit seiner Festrede überzeugt.

BDS-Mittelstandskundgebung in Rot am See

Unsere nächste Mittelstandskundgebung in Rot am See findet statt am 17. Oktober 2019.

Oberbürgermeister Boris Palmer bei BDS-Mittelstandskundgebung in Tengen

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat auf dem Schätzele-Markt in Tengen bei der BDS-Mittelstandskundgebung als Festredner gesprochen. Dabei hörten dem 45-Jährigen Grünen-Politiker am 28. Oktober 2017 rund 2000 Menschen zu.

Der Film zur Mittelstandskundgebung in Rot am See 2017

Sie konnten dieses Jahr leider nicht auf der Muswiese dabei sein?

Sozialminister Manfred Lucha ©www.manne-lucha.de

Heißer Herbst beim BDS

Die herbstlichen BDS-Mittelstandskundgebungen stehen an: Während in Rot am See Sozialminister Manfred Lucha MdL am 12. Oktober 2017 die Festrede halten wird, wartet Tengen am 28. Oktober 2017 mit dem Oberbürgermeister von Tübingen, Boris Palmer, auf....

Dr. Hoffmeister-Kraut in Schriesheim

Wirtschaftsministerin Dr. Hoffmeister-Kraut steht hinter dem Mittelstand

„Es gehört zu den Kernaufgaben einer Wirtschaftsministerin, dem Mittelstand den Rücken zu stärken“, betonte Baden-Württembergs Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut zu Beginn ihrer Festzelt-Rede auf dem Mathaisemarkt in Schriesheim.

Christian Lindner in Rot am See

Bundesvorsitzender der FDP Christian Lindner spricht Klartext

Am Donnerstagabend, 15. Oktober 2015, hat der FDP-Bundesvorsitzende Christian Lindner MdL auf der Mittelstandskundgebung des Bundes der Selbständigen (BDS) Baden-Württemberg im Muswiesen-Festzelt in Rot am See vor etwa 1300 Gästen eine feurige Rede...