Über uns

Wir vom BDS (Bund der Selbständigen Baden-Württemberg e.V.) sind ein freiwilliger Zusammenschluss selbständiger Unternehmerinnen und Unternehmer – aus Handel, Handwerk, den freien Berufen, der Gastronomie, des Gewerbes, der Klein- und Mittelindustrie. Als großer branchenübergreifender Wirtschaftsverband Baden-Württembergs vertreten wir die Interessen unserer Mitglieder seit 1852. Durch die Gewerbe- und Handelsvereine handeln wir vor Ort, bilden ein großes Netzwerk für unsere Mitglieder und sind das Sprachrohr des Mittelstandes auf allen Ebenen. Wir vernetzen unsere Mitglieder und bündeln deren wirtschaftliche Interessen, unterstützen sie bei der Pflege von Geschäftskontakten und bieten eine Plattform für die Auseinandersetzung mit aktuellen Herausforderungen sowie Zukunftsthemen. Parteineutral und unabhängig erhalten und fördern wir die Kultur der Selbständigkeit im Land.

Wir sind gemeinsam erfolgreich selbständig.

Leitbild herunterladen

Satzung herunterladen

Was wir tun

SERVICE

WIR sind kompetenter Ansprechpartner unserer Mitglieder für Fragen der unternehmerischen Praxis, bieten nützliche und anwendbare Informationen und vermitteln passende Unterstützung, vor allem aus dem Kreis unserer Mitglieder.

  • Aktuelle Informationen durch Newsletter und e-Paper "WIR IM BDS"
  • Branchenbucheintrag und Werbung auf unserer Homepage
  • BDS-Akademie - Förderung des Eherenamtes und viele Weiterbildungsmöglichkeiten
  • Attraktive Sonderkonditionen und kostensparende Rahmenverträge
  • BDS-Förderungsgesellschaft als Leitstelle der Bezuschussung von Unternehmensberatungen

VEREINSWELT & NETZWERK

WIR sind erster Ansprechpartner unserer Vereine und unterstützen die Vereinsführung. Über unser aktives und digitales Netzwerk tauschen sich unsere Mitglieder über Best Practice-Lösungen, Erfolgsfaktoren und Zukunftsthemen aus.

  • Unterstützung der ehrenamtlichen Vorsitzenden bei der Professionalisierung der Vereinsführung
  • Vielfältige Veranstaltungen zur Information und Vernetzung der Mitglieder untereinander
  • Professionelle Online-Mitgliederverwaltung mit Homepage für jeden Verein
  • Vermittlung erfahrener Referenten an die Mitgliedsvereine
  • Erlebnisreche Mitgliederreisen

INTERESSENVERTRETUNG

WIR vertreten die Interessen unserer Mitglieder auf allen politischen Ebenen. Im ständigen Dialog mit Politikern, Organisationen und Verbänden geben wir den Selbständigen im Land eine starke Stimme.

  • Regelmäßiger Kontakt zu Abgeordneten aus dem Land- und Bundestag sowie Vertretern des Europäischen Parlaments
  • Austausch mit anderen Interessensvertretungen und den Kammern
  • Regelmäßige Mittelstandskundgebungen mit einflussreichen Gesprächspartnern aus Politik und Gesellschaft
  • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für ein positives Unternehmerbild und die Bekanntmachung der Interessen des Mittelstands

Geschichte

Am 19. April 1819 gründete der Rechtskonsulent und Ökonom Friedrich List mit 70 auf der Frankfurter Messe anwesenden Kaufleuten aus sieben deutschen Ländern, unter diesen Baden und Württemberg, den "Deutschen Handels- und Gewerbeverein". Zur Jahrhundertwende 1899 bestanden in Baden 158 örtliche Gewerbevereine mit 12.279 Mitgliedern, darunter 10.099 Handwerkern, in Württemberg 132 Vereine mit 20.291 Mitgliedern, darunter 13.054 Handwerkern.

1928 gab es in Baden 393 Gewerbevereine, Handwerkervereine und Innungen, alle Mitglieder des Deutschen Gewerbeverbandes, Landesverband Baden. Der "Verband württembergischer Gewerbevereine" zählte 1929 insgesamt 292 örtliche und Bezirksvereine mit 25.907 Mitgliedern; 29 Gewerbevereine waren nicht im Landesverband organisiert.

Nach der Machtergreifung Adolf Hitlers am 30. Januar 1933 begann ein systematisches, politisches Kesseltreiben, das zur Selbstauflösung bzw. zum Verbot der Gewerbevereine führte. Nach Kriegsende dauerte es 5 Jahre, bis die allmählich entstehenden Gewerbevereine auch auf Landesebene wieder zusammengeführt werden konnten. Maßgeblich beteiligt war auch von Beginn an der erste Ministerpräsident des neuen Bundeslandes Baden-Württemberg, Dr. Reinhold Maier.

1951 wurde in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung in Stuttgart-Bad Cannstatt der "Landesverband der Württembergischen Gewerbe- und Handelsvereine" gegründet.
Zum 1.Vorsitzenden wurde Herr Karl Lang (Schwäbisch Gmünd) gewählt. Der Verband zählte damals 108 Vereine mit etwa 10.000 Mitgliedern. 1962 wurde der Verband in "Deutscher Gewerbeverband, Landesverband der württ. Gewerbe- und Handelsvereine" umbenannt.

1973 beschlossen rund 300 Delegierte beim Landesverbandstag am 31. März in Stuttgart, den bisherigen Verband in "Bund der Selbständigen, Landesverband Württemberg e.V." umzubenennen. Vor allem wollten die Delegierten damit auch Mitglieder aus den "freien Berufen" integrieren und gleichzeitig ein stärkeres Gewicht bei der Vertretung der Interessen der Selbständigen erreichen.

Am 22. September 1973 beschloss der Landesausschuss die Fusion der beiden Landesteile zum "Bund der Selbständigen Baden-Württemberg e.V." (BDS), die am 9. November 1974 in Nagold in die Tat umgesetzt wurde. Zu diesem Verbandstag erschienen 800 Vertreter der Kreis- und Ortsverbände aus Baden und Württemberg. Zum Landesvorsitzenden wurde an diesem Tag Herr Hermann Osswald, Kaufmann aus Friedrichshafen gewählt. Dem Verband gehörten zu diesem Zeitpunkt 32 Kreisverbände und 400 Ortsverbände mit zusammen über 20.000 Mitglieder an.

Lesen Sie hierzu auch:
Gottfried Heckel: Bund der Selbständigen Baden-Württemberg BDS
Porträt eines mittelständischen Wirtschaftsverbandes