Interview

Rat für Unternehmer: Wie kann ich erfolgreich sein? BDS fragt OBI-Gründer Prof. h. c. Manfred Maus.


1. Was raten Sie Unternehmen bzgl. Digitalisierung besonders? Was ist dabei der wichtigste Punkt?

Rechtzeitig den Wandel erkennen und die Konsequenzen für mein Geschäft erarbeiten – und zwar mit den Mitarbeitern – den Menschen miteinzubeziehen um die Antwort zu finden, welche Konsequenz hat der Wandel für unser Unternehmen. Und dann für die Umsetzung sorgen. Das scheint immer wieder das Problem zu sein. Die Umsetzung erst bringt mich weiter.


2. Was zählt zu den wichtigsten Eigenschaften einer Persönlichkeit, um mit seinem Unternehmen erfolgreich zu sein? Und was, um den Erfolg halten zu können?

Das sind Grundwerte wie: Vertrauen, Glaubwürdigkeit, Kompetenz in der Sache, aber auch die emotionale Kompetenz, Menschen zu führen. Das ist die große Herausforderung: Wo lernt man Führen? Nicht an der Universität, sondern nur im Leben. Und dann eben Vorbild zu sein – als Persönlichkeit.


3. Vertrauen, Toleranz und Nächstenliebe erklärten Sie als die drei zentralen christlich-ethischen Werte in der Unternehmensführung. Welcher Wert steht dabei an oberster Stelle?

Vertrauen, Toleranz und Nächstenliebe: ja, aber an oberster Stelle sollten wir immer bedenken, dass es um Demut geht. Demut ist ein wichtiger Wert. Mit der Natur kann man nicht verhandeln. Wir müssen erkennen, dass es noch irgendjemanden über uns gibt, der einfach sagt: „Wenn es ein Erdbeben gibt, wenn es eine Naturkatastrophe gibt, da können Sie nicht eingreifen.“ Das ist Demut: Ein wichtiger Wert, den ich nicht vergessen darf bei allem Erfolgsstreben.


4. Gute Führungskräfte zeichnen sich Ihrer Erklärung nach als Vorbilder aus durch Authentizität, Glaubwürdigkeit und Disziplin. Gibt / Gab es für Sie ein konkretes Vorbild / konkrete Vorbilder in Ihrer Karriere?

Ja, da fallen mir natürlich einige Namen ein wie beispielsweise Herr Werner Otto von Otto Versand in Hamburg, der es geschafft hat, heute noch das Unternehmen zu erhalten, während die Mitbewerber wie Neckermann oder Quelle den Wandel nicht erkannt haben und verschwunden sind. Oder natürlich auch ein Herr Kärcher, die Firma Kärcher – großartiges Familienunternehmen –, die immer wieder als Vorbild die Familie der Unternehmer auch über die nächste Generation erhalten hat oder auch Götz Werner von dm – mit dem ich sehr gut bekannt bin – das sind alles Leute…Und, wenn Sie jetzt in Richtung der Konfession oder der Religion gehen, also, wo es um Werte geht, dann ist für mich der polnische Papst immer wieder – Johannes Paul II. – ein Vorbild, der auch dafür gesorgt hat, wie Politik und Wirtschaft zusammen harmonieren können. Ohne die Hilfe des Vatikans hätte es die Wiedervereinigung nicht gegeben.


5. Warum haben Sie sich für den Namen OBI als französische Lautsprache des Wortes „Hobby“ entschieden? Und wie kam es zum Biber in den Farben orange und schwarz?

Ich habe mit den Franzosen gesprochen und der eine sagte dann: „Mein Obby ist Tapezieren. Mein Obby, mein OBI…“, weil sie das H nicht aussprechen. Und ich habe eine Marke gesucht. Und dann habe ich das O, das B und das I dann eintragen lassen, weil es in allen Sprachen der Welt – Sie können es auf Chinesisch, auf Japanisch, OBI geht immer. Heute werde ich gefragt: „Haben Sie das damals gewusst, dass das in allen Sprachen geht?“ Dann habe ich gesagt: „Natürlich nicht, sondern das war Glück.“ Und den Biber habe ich in einer Signalfarben genommen, weil der Biber das ganze Leben baut. Bauen ist die Tätigkeit, aber ich baue, um zu wohnen. Wohnen ist der Nutzen. Jedes Unternehmen muss den Nutzen erkennen: Jeder Unternehmer muss einen Kundennutzen definieren. Und das Bauen ist die Tätigkeit, aber der Nutzen ist das Wohnen. Und diesen Kundennutzen muss ich voranstellen. Ich darf stolz sein auf meine Erfolge, aber ich muss auch gleichzeitig stolz sein auf das, was ich nicht tue, wenn es um die Werte geht, nämlich: ehrlich zu sein, die Kunden nicht zu betrügen, keine Korruption. Das sind wichtige Werte. Wertebasierte Unternehmenskultur ist die einzige Basis, die langfristig ein Unternehmen erfolgreich macht.


Weitere Informationen:
Bericht: OBI-Gründer Prof. h. c. Manfred Maus zur Digitalisierung
mehr

Video: Film zur BDS-Highlight-Veranstaltung
Film anschauen

Dieser Artikel wurde 43 mal aufgerufen

Weitere Themen

Der 2. Rollende Weinsalon präsentiert sich mit eigenem Etikett

Aus einer Idee wird die Fortsetzung. Ein etwas modernerer Zug, ein Waggon mehr und wieder ausverkauft!

Luxusmesse EuroMotor2017 mit dem BDS ein voller Erfolg

Zahlreiche BDS-Mitglieder haben das Luxusangebot auf der EuroMotor2017 genossen. Der BDS war auf dieser Messe für Fahrkultur und Lebensart wieder mit einem eigenen Stand vertreten. Vom 3. bis 5. November 2017 präsentierten dort 117 Aussteller...

Leistungsschau Creglingen 3.-5.11.2017

Ein Bericht von Ursula Hecht

Kachelofengespräch

Anlässlich des traditionellen Kachelofengespräches haben sich EU-Kommissar Günther Oettinger, Kultusministerin und Präsidentin der Kultusministerkonferenz 2017 Dr. Susanne Eisenmann und BDS-Präsident Günther Hieber getroffen. Dabei konnte...

Ein Blick ins Mittelalter und in die Zukunft

BDS Sonderreise nach Tallinn, Estland, vom 04.08. bis 07.08.2017. Ein Bericht von Ursula Hecht

Herbstempfang des BDS Kirchheim unter Teck

Der BDS in Kirchheim unter Teck hat seine Mitglieder sowie Vertreter aus Wirtschaft, Politik, Kultur und weiteren gesellschaftlichen Organisationen zu seinem Herbstempfang eingeladen.

OBI-Gründer Prof. h. c. Manfred Maus spricht über Digitalisierung und Erfolg

Rund 100 Besucher haben an der BDS-Highlight-Veranstaltung mit OBI-Gründer Prof. h. c. Manfred Maus teilgenommen. Der Unternehmer und Gründer einer der weltweit größten Baumarktbetreiber, OBI, sprach am 26. Oktober 2017 in Schwäbisch Hall zum Thema...

4. BDS-Biketour

Diesmal kam der Härtetest zum Schluss!

Trotz Regenwetters gab es wieder viel Spaß bei der 4. BDS Bike-Tour.

Diesel in Not

Was tun im Diesel-Skandal und bei möglichen Fahrverboten? Diesen und anderen Fragen wurden beim Info- und Diskussionsabend am 27. September in Stuttgart nachgegangen. Rechtsanwalt Michael Winter hat BDS-Mitglieder über ihre Rechte und Möglichkeiten...

Norbert E. Raif und Erwin Staudt, Foto: Jürgen Burkhardt

Wir verbinden Netzwerke!

Neue Kooperation zwischen dem BDS-Landesverband und dem Business Club Stuttgart Schloss Solitude.